Stefanel

Der Erfolg des Konzerns Stefanel begann als Familienbetrieb in der italienischen Kleinstadt Veneto. 1959 startete Carlo Stefanel sein Unternehmen als Ein-Mann-Betrieb unter dem Namen "Maglificio Piave". Erst 1982 wurde sein Familienname auch der Markenname. Schon damals hatte die Stefanel-Familie ein spezielles Know-How in Sachen feinster Stoffe, heute ist das Label besonders für seinen schönen Strick in allen Variationen bekannt. Nicht zuletzt hierfür verantwortlich ist auch sein Sohn, Guiseppe Stefanel, der seit mehr als vierzig Jahren den Konzern erfolgreich leitet.

Stefanel
Daunenjacke mit Kapuze
Italien
Eleganter casual-chick.
Der schicke Pullover
42 Produkte gefunden
Weitere Infos zum Label

Gründer/in: Carlo Stefanel

Gründungsjahr: 1959

Firmensitz: Ponte di Piave

Kontakt STEFANEL S.p.A.
via Postumia 85
31047 Ponte di Piave
Italien
www.stefanel.com

Stefanel

Heute ist der Name Stefanel synonym mit italienischer Kreativität, Handwerk und Qualität. Ob fürs Büro, das Lunch-Date oder die Freizeit - Stefanel bietet Qualitäts-Chick, der modisch und doch lange aktuell ist. Stefanel-Trägerinnen wissen was sie wollen - besonders in Sachen Mode.

Gekonntes Understatement mit Mode von Stefanel

Stefanel setzt seit Jahren auf elegante aber lässig wirkende Schnitte, die die weibliche Figur umschmeicheln, sie jedoch nie zu steif erscheinen lassen. Der wunderbare Casual Chic des Labels macht jedes Kollektionsteil vielseitig einsetzbar und ist deshalb nicht nur im Büro-Alltag, sondern auch außerhalb eine wahre Wunderwaffe. Stefanel Pullover, schlichte Seidenblusen und weite Kuschelcardigans aus Mohair, gepaart mit schmal geschnittenen Skinny-Jeans stehen jedem. Perfekt wird der Look schließlich mit den passenden Stefanel Schuhen, die in jeden Kleiderschrank gehören und jeder Frau passen, die es gerne bequem und sexy mag.

 

Die Familie - das Markenzeichen von Stefanel

Stefanel ist eine Traditionsfirma in Familienhand. Aufgebaut vom Vater und geführt vom stolzen Sohn vollzog sie ihren Siegeszug durch Europa und viele andere Kontinente. Möglich wurde dies durch die Finanzierungshilfe, die Vater Carlo zu Beginn seines Geschäftes von einem Freund erhalten hatte. Zunächst stellte er Wolle und Stoffe her, die er auf dem Markt verkaufte. Wohl kaum hätte er sich damals vorstellen können, wie bekannt sein Name einmal werden würde.