Haupt-Sache Hüte!

Gut behütet durch die kommende Saison geht es mit diesen Trendlooks.

Langsam gehen die Temperaturen runter, es wird zunehmend kühler und windiger. Wie gut, dass die Designer eine ganze Bandbreite an chicen Kopfbedeckungen in ihre Herbst-/Winterkollektionen integriert haben. Denn ob als XXL-Variante, Fedora oder als Kappe: die Designer toben sich oben rum so richtig aus und haben sich ordentlich was einfallen lassen, damit uns oben rum nicht kalt wird. Doch nicht durch Formen können die Modehäuser in dieser Saison punkten. Zu beeindrucken wissen sie auch mit extravaganten Materialien. So gab es bei Prada wahre „Haarhelme“ aus flauschiger Kunstfaser zu sehen. Bei Marc Jacobs wurde Pelz zu Pillbox-Hüten mit Punkte-Optik verarbeitet. Und auch Burberry Prorsum nutzte das Naturmaterial und zeigte eine Kappe aus Jaguarnerz.
Ganz auf die Spitze trieben es Givenchy und Anna Sui: hier gab es süße Kappen mit Katzenohren zu sehen. Trotz ihres eigenwilligen Designs sind diese eine elegante Ergänzung statt Konkurrenz zum Winter-Look, wie Givenchy mit einem schwarzen Ton-in-Ton-Styling bewies.
Aber auch eher traditionelle, folkloristische Kopfbedeckungen wie Hirten- und Tirolerhüte rundeten die Herbst/ Winter-Runway-Looks ab.
Selbstbewusste Weiblichkeit zeigten hingegen Gucci und Lanvin, die mit edlen, breitkrempigen Fedoras die Köpfe der Models schmückten. Die eher klassische Hutform wurde bei Gucci durch kräftiges Petrol betont.
Den Designern sei Dank müssen wir uns in diesem Jahr vor Kälte, Eis und Schnee nicht fürchten und begegen der kalten Jahreszeiten. (lb)